Frohe Weihnachten

24Dez2012

Meine Lieben, 

Leider hänge ich derzeit etwas hinterher mit den meinen Block einträgen und da ich jetzt auf großer Fahrt bin, wird das warscheinlich weiterhin etwas schwiriger. Es tut mir leid, aber ich gebe weiterhin mein bestes. Ich denke wer die Fotos sehen will, der muss einfach warten bis ich wieder da bin. Da das mit dem Internet hier alles nicht so einfach ist und wenn ich mal gutes gefunden habe, will ich auch nicht ständig davorhängen sondern lieber die Stadt sehen und erkunden. 

 

Ich wünsche euch jetzt FROHE WEIHNACHTEN!!!!

 

Alles schläft nur einer lacht! Oder wacht?

10Dez2012

Heute morgen gegen 7 Uhr kamen wir Airlie Beach an. Ich war völlig fertig. Alle haben sie geschlafen in der Nacht, nur ich nicht. Ich war hell wach die ganze Fahrt. Unglaublich. Morgens war ich natürlich dementsprechend müde.

 

Wir sind dann erstmal zum Hostel gelaufen und wie sollte es anders sein. Einchecken erst um 13 Uhr. Also habe ich mich dann erstmal abgekabselt und alleine erkundet. Ich saß ziemlich lange am Strand und habe die Zeit für mich genossen. Später bin ich dann noch ein bisschen an der Küste spazieren gegangen. Seit Airlie Beach ist es so, das du nicht im Meer schwimmen darfst, aufgrund der Quallen. Überall am Strand stehen Warnhinweise und Essigflaschen. Denn wenn du von den Tentarkeln einer Qualle berührt wirst, kannst du daran sterben. Soweit ich das verstanden habe musst, wenn du von einer Tentarkel berührt wurdest, den Essig auf die Stelle tun und das soll helfen. Wie das genau funktioniert kann ich euch nicht sagen und ich möchte es auch nicht ausprobieren.

 

Heute war noch ein Markt in Airlie Beach, allerdings nur bis ca. 12 Uhr, dann bauten die meisten wieder ab, weil es total stürmisch war. Normalerweise ist dieser Markt nur am Wochenende, da aber ein großes Passagierschiff vor Airlie Beach lag, wurde der dann auch extra geöffnet. Ich hab mich noch eine Weile mit einer der Händlerinnen unterhalten und die erzählte mir unteranderem das vor kurzem ein Krokodil gesichtet wurde, hier am Strand.

Wir kommen langsam in den Bereich wo die Salzwasserkrokodile leben.

 

Gegen 13 Uhr konnten wir dann auch endlich einchecken, das Zimmer war echt schön und auch das Hostel war total schön. Es war eine große Anlage mit kleine Bungalows drauf. Jeder Bungalow hatte seine eigene Toilette und zwei Duschen. Wir waren in einem 8-Bett Zimmer, was wir allerdings mit fünf anderen Vollidioten teilen mussten.

Die anderen waren der Meinung wir müssten Nachts de Klimaanlange auf 17°C runterkühlen. Alle habe mit dicken Sachen geschlafen, aber hauptsache das Zimmer ist kalt. Ich war so geladen an dem Tag. Ich hab die ganze Nacht gefroren!!! Und das Mädel an der Reception ist so blöde Kuh. Morgen mehr!!! Und meine Erkältung ist auch nicht besser geworden!!!! ArGHH!!!!

Auf nach 1770

09Dez2012

Heute mussten wir auschecken. Eigentlich hatten wir uns gestern mit zwei anderen verabredet ein Auto zu mieten, aber das wo wir hinwollten, war nun doch weiter Weg als gedacht und ein Tag würde da nicht ausreichen. Also hatten wir uns überlegt wir gerne nach 1770 laufen. Das ist der Punkt den Thomas Cook damals um 1770 entdeckt hatte, ein kleines Dorf. Als Stadt würde ich es nicht bezeichnen.

Es sollten 6km sein bis dahin, aber davon liesen wir uns nicht abhalten. Allerdings wurden wir auch nach kurzer Zeit von jemanden mitgenommen. Sodass wir dann nur noch ein Stückchen laufen mussten. 1770 ist wirklich schön wir sind bis zum äußersten Punkt gelaufen und es war unglaublich schön.

Auf dem Rückweg sind wir dann noch ein zweites Mal getrampt, die beiden Australier haben uns dann bis zum Supermarkt gefahren, da wir noch einkaufen wollten. Sie waren ganz schüchtern und meinten wir haben noch nie jemanden mitgenommen. Komischerweise hatte ich hierbei überhaupt keine Angst. In Deutschland würde ich sowas niemals machen, aber hier.

Wieder beim Hostel haben wir dann noch gekocht und Andre hat mit meiner Hilfe und google geschafft mein Netbook neu zu machen.

Er hat mir dann noch alles mögliche drauf gespielt. Was nicht mehr geht sind die Fn-Tasten, aber vielleicht bekomme ich das in Deutschland wieder hin.

Ich fragte ihm was er dafür haben wollte, aber er sagt er will nichts. Ich hab mich tierisch gefreut.

Jetzt geht mein Netbook wieder. Cool

 

Wenn ich schaffe werde ich demnächst mal die Fotos hochladen.

 

Um 21:15 nahmen wir dann den Bus nach Airlie Beach.

 

Ein bisschen die Stadt erkunden

08Dez2012

Für heute hatten wir uns vorgenommen uns hier ein mal ein bisschen umzugucken. Also liefen wir erst mal gute 1,6 km zum nächsten Informationscenter, um dann da alles weitere in Erfahrung zu bringen. Sie hat uns dann auf der Karte ein paar Wege gezeigt und ein paar schöne Ecken.

Wir wollten gerne in das Museum von Agnes Water, wo ein bisschen was über die Geschichte von Thomas Cook erzählt wird, das hatte allerdings noch zu. Deswegen sind wir erstmal den Discovery Weg am Museum lang gelaufen. Und das hat sich echt gelohnt wir haben einen super schönen Strand entdeckt, natürlich durfte man aufgrund der Quallen darin nicht schwimmen, aber allein da zu sitzen war schon toll.

Wir sind dann gegen halb zwei wieder zurück, da um ein Uhr das Museum aufmachen sollte. Aber als wir beim Museum ankamen, hatte das zu!

Wir gingen dann nochmal zur Information, die meinte dann wir müssten warten.

Als das Museum allerdings nach einer halben Stunde immer noch nicht auf hatte, machten wir uns wieder auf den Rückweg. Schade ich hätte es gerne gesehen.

 

Wir gingen im Supermarkt dann noch schnell was einkaufen und zurück zum Hostel.

Dort haben wir dann gekocht und mal wieder, wie sollte es auch anders sein, nette deutsche kennengelernt. Wir haben dann mit denen ziemlich lange gequatscht und es stellte sich heraus das Andre ein IT-Fachmann war und ich erzählte ihm das mein Netbook nicht mehr so richtig funktionierte und er sagte ja bring mal her ich schau mir das mal an.

Er hat es sich dann angeschaut und festgestellt das es echt im Arsch war. Er hat das dann platt gemacht. Naja so mal eben ging das auch nicht. Ich musste ja erstmal alle meine Sachen retten und dann hat das auch nicht gleich geklappt.

 

Abends haben sich dann alle festiggemacht für so eine Dschungelparty. Wir hatten inzwischen noch zwei Deutsche in unserem Zimmer, waren dann also sechs Deutsche Mädels.

Zorana und ich wollten nicht mit. Wir wünschten den anderen viel Spaß und gingen dann langsam ins Bett.

Nach nicht allzu langer Zeit kamen die ersten drei Mädels wieder und der einen gingen es garnicht gut. Naja sie lies sich dann alles noch mal hörbar durch den Kopf gehen. Und am nächsten Tag war dann die nächste dran. Was Goon so alles anrichtet. Goon ist hier Wein im Tetrapak, also eigentlich nicht mal Tetrapak, sondern in so einer Plastiktüte in einem Papkarton. Ich hab es noch nicht versucht, muss ich aber auch nicht. Die Menschen die das hier trinken, die tun das nicht weil es ihnen schmeckst, sondern weil sie schlichtweg betrunken sein wollen.

 

Man merkt das Wetter wird tropischer

07Dez2012

Heute mussten wir auschecken und hatten uns vorgenommen noch mal in den richtigen Teil des Nationalparks zu gehen. Doch noch bevor wir ausgecheckt haben, fing es schrecklich an zu schütten. Und er hörte auch nicht mehr auf, nach kürzester Zeit standen überall die Wege unter Wasser. Die Idee mit dem Nationalpark hatte sich dann erledigt. Wir haben dann den Tag so ein wenig schleifen lassen. Aber das war auch ok. Um 13:00 Uhr fuhr dann unser Bus nach Agnes Water. Wir mussten allerdings einmal umsteigen in Matilda Roadhouse. Gegen neun Uhr abends waren wir dann auch endlich da. Mit einem Shuttle wurden wir dann zum Hostel gebracht. Auf unserem Zimmer waren noch zwei andere Deutsche Mädchen, die gerade frisch aus der Schule rauswaren. Das erste was sie uns erzählten das in unserem Zimmer Bedbucks sein sollten. Aber es kam mir nicht so vor, als wären da welche und da die beiden Mädchen auch noch keine Bisse hatten, war das doch relativ unwarscheinlich. Also keine Bedbucks. Wir quatschten dann noch ein wenig und gingen dann auch bald ins Bett.

2. Tag auf der Frazer Island

06Dez2012

Heute mussten wir alle früh aufstehen, um die verlorene Zeit von gestern nachzuholen. Leider sind wir dann doch später losgefahren als wir wollten, da wir noch auf ein neues Auto warten mussten.

Da wie ihr ja sicherlich noch in Erinnerung habt, gestern eines völlig kaputt gegangen ist und unseres mit einem Zopfgummi geflickt wurde.

 

Als das Auto dann da war sind wir alle in die Autos und es ging los Richtung Schiffswrack.

Auf dem Strand darfst du bis zu 80km/h schnell fahren und das taten wir auch, dabei merkten wir aber das das dritte Auto wiedereinmal nicht hinterher kam.

 

Irgendwann stoppte dann unser Guide ging zu dem Auto und sagte zu der Faherin das sie mehr Gas geben müsse. Wir fuhren weiter.

Aber das Auto blieb weiterhin hinten. Nach einiger Zeit hat sich dann Banksi ans Steuer gesetzt um das mal zu fahren und auch er kam nicht richtig in Schwung. Also sind wir dann umgedreht und zurück zum Hostel gefahren um ein neues Auto zu holen, da das alles nicht so schnell ging, schleppten wir dann wieder das Auto ab. Auf dem Weg zurück zum Hostel fing das Auto dann ganz kräftig an zu qualmen und zu stinken.

PANNE NR. 7

 

Glücklichweise war es dann nicht mehr weit. Beim Hostel angekommen, nahmen wir dann ein anderes Auto mit noch einem zusätzlichen Guide, der dann das Auto fuhr. Dann konnte auch nichts mehr passieren.

Und dann konnte der Spaß losgehen wir heizten mit 80km/h über den Strand, um zum Strand zurückzukommen. Vom Wasser sind teilweise so richtige große Rinnen ausgespült, bei denen musst du dann aufpassen und ganz langsam reinfahren. Aber das Fahren am Strand war einfach irre geil.

Nachdem wir am Schiffswrack waren sind wir vorher nochmal an einen Fluss, da konntest du am Fluss entlang laufen um dann später den Fluss wieder runter zu treiben, danach sind wir dann auch endlich los, zum Lake Mackenzie. Der Weg dorthin betrug ca. eine Stunde und war furchtbar. Wir sind ja dann wieder mitten durch den Wald. Und du bist in einer Tour gehüpft und auf Dauer ist das echt unangenehm.

 

Der See war auch wieder ein Frischwassersee und riesig und unglaublich klar. Da sind wir dann erstmal ne Weile schwimmen gegangen und haben Pause gemacht.

Hier bei Fraser Island darf man nicht im Meer baden, weil das die Brutstätte der Haie ist und auch hier eine Menge Quallen im Wasser sind.

Ich würde sagen wenn du es schaffst solange im Meer zu bleiben, bis ein Hai kommt, dann bist du gut. Da die Quallen so giftig sind, das sie dich nach kürzester Zeit töten.

 

Am Lake Mackenzie haben wir dann noch gepicknickt und sind dann wieder zurück. Wir mussten uns jetzt beeilen, da wir ja beim Hostel noch unsere Sachen holen mussten und dann schnell zur Fähre. Zurück zur Fähre bin ich gefahren im Sand und am Strand. Es war einfach ein unglaubliches Gefühl, aber auch echt schwer. Denn bei dem Sand kannst du lenken wie du willst, die Reifen machen dann eh was sie wollen.

 

Als wir bei der Fähre waren, mussten wir noch warten bis sie angelegt hatte und dann hätten wir drauf fahren können, hätten wir uns bzw. ich mich nicht so festgefahren, das es weder vor noch zurück ging. Also alle zurückgerufen, die Zeit drängte ja, die Fähre wollte los und bfuddeln. Banksi setzte sich dann ans Steuer und mit Buddeln und Schieben, bekamen wir das Auto gemeinsam frei. Er meinte es sei nicht meine Schuld gewesen, der Sand war einfach irre tief.

 

So war unsere Fraser Island Tour dann auch schon zu Ende. Wir tauschten in Rainbow Beach wieder die Autos und fuhren zurück zum Hostel nach Noosa, da bekamen wir dann noch was zu essen.

 

Leider haben wir sehr wenig gesehen bei unserer Tour, da wir zu viele Pannen hatten, aber alles in allem war es wirklich sehr sehr schön.

 

Die Bilder folgen, da mein Netbook wieder einwandfrei funktioniert, dank eines IT-Fachmanns in Agnes Water. Der das ganze platt gemacht hat und mir ein neues System drauf gespielt hat. Aber das ist eine andere Geschichte und kommt in den nächsten Einträgen.

Fraser Island Tour und fahren im Linksverkehr

05Dez2012

Ich hoffe die länge dieses und des nächsten Textes schreckt euch nicht ab. Aber wir haben auf Fraser Island einfach so viel erlebt.

 

Heute sollte es losgehen. Wir durften nur ein Daypack mitnehmen, mit reichlich zu trinken, ein bisschen was zum schnökern und natürlich Bikini, Handtuch, Duschzeug und ein bisschen Wechelkleidung.

Um sieben checkten wir aus um um halb Acht ging es dann los. Am Anfang wurden wir erstmal auf die Autos verteilt und dann ging es auch schon los, das wir Richtung Rainbow Beach fuhren. Es waren drei Autos.

In Rainbow Beach tauschten wir dann die Autos, damit wir richtige 4-Rad-Antrieb Autos bekamen.

Und dann durfte ich auch schon fahren.

 

Anfangs war das ganz schön komisch so auf der falschen Seite zu fahren, aber nach kurzer Zeit ging es dann auch.

Wir fuhren dann zu der Stelle weiter wo die Fähre anhalten sollte. Da war es auch schon ganz sandig. Und die Insel sollte ja dann noch schlimmer werden. Aber mal im Ernst, es war ein absolut geiles Gefühl.

 

Die Fahrt mit der Fähre dauerte nur kurz und dann ging es ja auch schon wieder weiter auf dem Sand. Wir fuhren erstmal zum Hostel und haben uns dabei auch einmal ein kleines bisschen fest gefahren. Aber Esther macht das schon. Cool

 

Die Fahrt zum Hostel dauerte eine Stunde. Da angekommen, gab es dann erst mal Mittagessen. Leckere Wraps. Und danach ging es dann auch weiter. Wir wollten zum Lake Mackenzie. Ein riesen Großer Frischwassersee.

 

Auf dem Weg dorthin haben wir uns richtig festgefahren, sodass garnichts mehr ging. Dann kam unser Guide Banksi und sagte 4-Rad-Antrieb rein und Gas. Wir versuchten alles um raus zukommen vor und zurück fahren etc. Aber es ging nicht. Er meinte dann du musst Gas geben und der Typ der fuhr hat ja auch Gas gegeben, aber es tat sich nichts.

PANNE NR. 1

 

Also macht Banksi die Motorklappe auf und fand den Fehler. Er fragte ob jemand von uns ein Klebeband oder ähnliches hatte. Ich hatte dann ein Zopfgummi und er reparierte es mit einem Zopfgummi. Und dann konnten wir wieder Gas geben. Er kam dann mit dem Auto zurück um uns rauszuschleppen.

 

Als wir draußen waren hatte sich das andere Auto festgefahren.

PANNE NR. 2

 

Banksi hat dann versucht mit unserem Auto, das andere rauszuziehen aber das ging auch nicht, weil unsereres sich dadurch auch wieder fest fuhr. Raus aus dem Wagen und buddeln.

PANNE NR. 3

 

Er dann mit seinem eigenen Auto zurück und er schleppe uns und wir das andere Auto. Das ganz dauerte so lange das sich mittlerweile hinter uns eine große Schlange gebildet hatte. Nachdem wir wieder einiger Maßen guten Boden unter den Rädern hatte, sollte es dann weitergehen.

 

Aber das dritte Auto fuhr nicht, durch das ganze vor und Zurück hat es wieder so weit in den Sand verfrachtet das wir wieder alle raus mussten zum Buddeln. Und der Sand war nicht gerade kalt.

PANNE NR. 5

 

Nach gewisser Zeit haben sie dann herrausgefunden, das bei dem Auto die Achse gebrochen war und garnichts mehr ging. Also schleppten wir es so weit es ging in eine Parkbucht, damit erstmal die große Schlange hinter uns vorbeifahren konnten.

PANNE NR. 6

 

Es kam dann noch einige weitere Pannen bis wir dann erstmal mit zwei Autos zum Lake Wabby gebracht wurden. Ein paar andere mussten erstmal beim kaputten Auto bringen die wurden dann später geholt.

 

Beim Lake Wabby angekommen, mussten wir zu diesem noch 2,5km laufen um überhaupt da anzukommen, das war in der prallen Mittagshitze natürlich nicht so schön.

Aber der See war traumhaft schön. Es war wieder ein Frischwassersee und rechts von dem ging eine Riesengroße Sanddüne hoch, in richtig gelben Sand. Traumhaft schön. Wir haben da dann ein wenig relaxt bis die anderen kamen. Danach sind wir dann auch zurück zum Hostel da wir mit zwei Autos ja nicht mehr wirklich was machen konnten.

 

Abends gab es dann noch ein leckeres Barbecue und danach diverse Trinkspiele oder aber auch das Bett.

Viel zu Heiß

04Dez2012

Heute hatten wir uns vorgenommen in den Nationalpark zugehen. Janina wollte mitkommen. Allerdings waren draußen 38° C und ganz im Ernst das ist defintiv zu warm. Wir sind dann zum Nationalpark. Janina wollte da nicht mehr mit rein, das war ihr einfach zu warm und gerne laufen tut sie auch nicht. Ganz im Ernst was macht sie dann in einem Land wo es so viele schöne Parks gibt, die man am besten durch laufen erkundet.

Wir sind dann in den Nationalpark reingegangen. Allerdings war der nicht so schön, aber wie wir später erfuhren waren wir auch im letzten Ende des Nationalparks, welches nicht mehr schön ist. Rmpf... Naja gut. Nach ca. 1,5 Stunden sind wir dann eh wieder umgedreht. Es war einfach zu warm. Es lief alles nur so.

 

Wieder im Hostel haben wir dann geduscht und ein bisschen gelesen, wobei wir dann auch beide eingeschlafen sind. Das Wetter hat einen einfach unglaublich müde gemacht.

Später haben wir dann mit Nina zusammen gekocht und gegessen und sie erzählte uns dann das sie am nächsten Tag eine Fraser Island Tour macht über zwei Tage. Wir erzählten ihr das wir eigentlich weiterreisen wollten, aber das was sie erzählte hörte sich schon gut an.

Also beschlossen wir nachzufragen ob noch Plätze frei wären.

 

Wir gingen zu der Frau in unserem Hostel. die die Touren bucht und fragten nach ob es möglich wäre da noch reinzukommen. Das machten wir alles auf englisch, aber nach kurzer Zeit sagte sie: „Wir können auch Deutsch reden.“ Nina die mitgekommen war, meinte wieso sprichst du Deutsch, mit mir hast du nur Englisch geredet und sie meinte nur, dein Englisch ist so schlecht, da musste ich englisch reden, du musst das lernen. Das war voll cool.

Die Tour konnten wir noch buchen und durch Nina haben wir die sogar um einiges günstiger bekommen.

 

Wir haben uns dann kurz mit Sophie getroffen, da sie von Zorana auch noch Geld bekam, aber es war ein sehr kurzes und kühles treffen. Wir erzählten ihr von der Tour und sie erzählte uns, das sie im richtigen Ende des Nationalparks war und sogar Koalas gesehen hatte. Schade für uns, aber auch nicht weiter schlimm. Wir gingen dann noch kurz mit ihr zu Coles, trennten uns dann auch aber schnell wieder. Das passte einfach nicht mehr und wir mussten auch um 18:00 Uhr wieder beim Hostel sein, da wir dort eine Informationsveranstaltung hatten, wegen der Tour.

 

Bei der Veranstaltung wurde uns dann ein Video gezeigt wie man mit einem Auto fährt mit 4-Rad-Antrieb. Hmm... dürfen wir etwa selber fahren??! Lachend

Später erfuhren wir. Jaaaaa wir fahren selber. Es gibt drei Autos. Eines fährt der Guide und die anderen dürfen wir fahren. Wir mussten dann noch verschiedene Sachen angeben, falls was passiert. Denn wenn wir einen Unfall bauen, dann müssen wir den natürlich auch zahlen.

 

Ich war sooooo aufgeregt. Ich wollte unbedingt fahren und hab mich auch als Fahrer eintragen lassen. Wann bekomme ich denn jemals wieder so eine Chance. Cool

 

Von Brisbane nach Noosa

03Dez2012

Morgens wollten wir uns eigentlich noch was anschauen, da ich aber noch einiges zu erledigen hatte trennte ich mich von den anderen. Wir trafen uns dann später im Peterpans wieder. Da haben Zorana und ich dann noch das Hostel für Noosa gebucht und ich fragte Sie dann noch was sich lohnt anzuschauen und sie gab mit ein Prospekte und gab mit ein paar Tipps mit.

 

Um 15 Uhr sind wir dann mit dem Bus nach Noosa gefahren. In der Woche fahren die Busse ein bisschen anders.Wir fuhren auch wieder gute zwei Stunden. Hier haben wir uns von Sophie getrennt, weil sie ein anderes Hostel hatte. Aber wir sind gar nicht böse wieder alleine unterwegs zu sein! Wir teilten dann noch die Sachen auf, die wir zusammen gekauft hatten und trennten uns dann.

 

Wir wurden dann von einem Schuttlebus zu unserem Hostel gebracht und das war einfach der Oberhammer. Total schön! Sogar mit Pool. Wir bezogen ein 8-Bett Zimmer. Die Zimmer waren echt groß, dadurch viel das garnicht weiter auf, das wir da zu 8 schlafen sollten.

Die Zimmer hatten alle zwei Duschen und eine Toilette sowie ein Waschbecken mit im Zimmer.

 

Wir guckten uns dann noch ein bisschen Noosa an und liefen zu dem Coles um was zu trinken zu kaufen und um später dann noch was zu kochen.

Noosa ist eine total kleine Stadt, mit vielen Nationalparks drumherum. Aber total schön.

 

Als wir wieder im Hostel waren, erfuhren wir das es am Abend Pizza und Bier for free geben sollte. Also verschoben wir das kochen auf einen anderen Tag. Auch gut...

Drei Stück konnten wir sogar ergattern und das Bier wollten wir nun auch nicht verschmählern.

 

Als wir wieder auf dem Zimmer waren, haben wir dann Janina kennengelernt eine andere Deutsche.

Die ist für vier Wochen in Australien um hier rum zureisen.

Mit der sind wir dann später auf noch ein Bier zurück zu der Feier. Was ganz lustig war, zu dieser Zeit verlosten Sie einen Skydive Sprung, um diesen zu bekommen wurde eine Münze geworfen. Die Leute mussten sich alle in einer Reihe aufstellen und sich entweder an den Po oder an den Kopf fassen. Die Münze hat dann entschieden wer gewonnen hatte. Was ich erst später bemerkt habe ist, das derjenige der verloren hat, sich ein Kleidungstück ausziehen musste. Wem das zuviel wurde konnte auch jeder Zeit auch austeigen. Am wenigsten bekleidet war später ein Mädchen was nur noch im Höschen da stand. Sie hat dann verloren und ist ausgestiegen, obwohl ihre Freundinnen sie zwingen wollte, weiter zu machen und sie immer wieder zurück schoben.

Gewonnen hat dann später ein Mädchen.

Danach gingen wir nur noch ins Bett.

Brisbane an einem Tag

02Dez2012

Heute mussten wir versuchen noch ein Hostel für die Nacht zu finden, da wir sonst mit dem Bus um 12 Uhr aus Brisbane wieder weg müssten und eigentlich wollten wir doch so viel uns anschauen.

Sophie und Zorana sind dann losgegangen um eine Übernachtung zu finden, ich bin dann bei dem Gepäck geblieben. Als sie wiederkamen und sagten sie hätten gerade noch ein Hostel gefunden und wir müssten uns gleich auf dem Weg machen. In der Zeit wo sie weg waren, hab ich mal wieder einen Deutschen kennengelernt, den wir dann mitschleppten, weil der auch noch keine Unterkunft hatte und ich meinte, naja vielleicht haben die ja noch eine.

Also sind wir dann da hingelaufen und als wir da ankamen, hatten sie dann nur noch ein Zimmer. Sie haben die anderen Zimmer einfach weggegeben, die die anderen 2 Minuten früher gezahlt haben. Obwohl sie uns die Zimmer zugesagt hatten. Den Deutschen den wir kennengelernt haben, der bekam dann noch das letzte Zimmer und wir gingen weiter zum nächsten Hostel. Und da hatten wir Glück und bekamen ein Bett. Da dieses Hostel allerdings echt runtergekommen war, wollten wir dann auch nur eine Nacht bleiben. Also haben wir uns eine Route überlegt, um an einem Tag möglichst viel von Brisbane zu sehen.

 

Nachdem wir unser Gepäck aufs Zimmer gebracht haben, sind wir dann losgegangen. Wir waren an so Lagunen mitten in der Stadt, wo man einfach zu schwimmen konnte. Dort haben da noch einen Markt entdeckt mit allem möglichen, Kleidung und Schmuck etc. Dann sind wir an dem Fluss, an dem auch die Lagunen lagen, weiter zum botanisches Garten gelaufen, der echt schön war. Dann sind wir noch durch die Innenstadt gelaufen, da stand dann auch prombt ein Spielmanzug allerdings mit Dudelsäcken und spielte Weihnachtslieder.

 

Wir sind dann wieder zurück zum Hostel um noch was zu essen zu machen. Pilzpfanne. Mhhmm lecker, sowas esse ich für mein Leben gerne. Vorsicht Ironie

Naja manchmal muss man sich der Mehrheit beugen.

 

In Brisbane gibt es eine kostenlose Fähre, mit der du auf dem Fluss fahren kannst. Wir haben uns dann Abends noch mit dem anderen Deutschen verabredet und haben uns Sydney bei Nacht angeschaut. Das war einfach wunderschön. Brisbane hat mir sehr viel besser gefallen als Sydney.

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.